Tage
Stunden
Minuten

Der 11.11

In den Anfangsjahren von 1976 wurde am 11.11. die Fasent in der Turnhalle mit einem Programm eröffnet. Da die Resonanz für diesen Termin mit den Jahren abnahm, hat sich die Narrenzunft 1993 mit den Narrenzünften von Hohberg zusammen geschlossen und veranstaltet abwechselnd in Niederschopfheim, Hofweier, Diersburg und Oberschopfheim den 11.11. unter dem Motto Fasenteröffnung von Groß-Hohberg.

Häsabstauben

Nach der Fasentzeit wird das Häs im Schrank verstaut und somit ein Schlussstrich unter die schönste aller Jahreszeiten gezogen. Mit dem Häsabstauben wird die neue Fasentsaison gemeinsam eröffnet. Das Häs wird dabei vom Vorstand mit einem Fuchsschwanz abgestaubt und abgenommen. Im Anschluss findet die Taufe der Neumitglieder statt.

Schmutzige

Am Schmutzige beginnt morgens um 6:00 Uhr das Wecken mit viel Krach, anschließend werden die Schulkinder befreit und unser Fasentkind die „Adelheid“ von den Kindergartenkindern getauft. Die Lohbachhexen zieren den Narrenbaum mit unserer Adelheid und mit anderen närrischen Sachen. Die Lohbachhexen stellen dann unter den Klängen des Fanfarenzuges den Narrenbaum auf den Dreiangel. Anschließend marschiert die Narrenschar, als Hemdglunker zum Rathaus, um die Macht der Gemeindeverwaltung zu übernehmen. Dieser Triumph wird dann in der Auberghalle mit einem Hemdglunkerball gebührend gefeiert.

Fasentsamschdig

Am Fasentsamschdig findet unter der Mitwirkung einiger örtlicher Vereine der Närrische Dorfowe in der Auberghalle statt. Seit einiger Zeit steht dieser in jedem Jahr auch unter einem Motto. Mit einer bunten Mischung aus Tanz, Vorträgen und Musikdarbietungen hat sich der Närrische Dorfowe in den letzten Jahren zu einem echten Highlight der Oberschopfheimer Fasent entwickelt.

Fasentsunndig

Am Fasentsunndig wird pünktlich um 11:11 Uhr die Freßgass eröffnet. Nachmittags findet ein närrischer Umzug mit anschließendem Narrentreiben statt. Es beteiligen sich örtliche Vereine und private Gruppen.

Seit dem Jahr 2016 wird der Fasentsunndig zusammen mit den Nachbarn der Späudizunft aus Niederschopfheim gefeiert. Der Fasentsunndig Gottesdienst, der Dorfumzug und die anschließende Feier findet abwechselnd in Niederschopfheim und Oberschopfheim statt.​

Schnurre und Schnaige

Das Schnurre und Schnaige spielt beim Fasenttreiben in Oberschopfheim am Fasentmändig und Fasentzischdig eine große Rolle. Vermummt in vielerlei Gestalt ziehen Narrengruppen von Haus zu Haus - von Wirtschaft zu Wirtschaft und Treiben mit den Mitbürgern ihren Schabernack. Wenn der Hausherr die Personen erraten hat oder die Narren sich zu erkennen geben, wird der Hauswein und ein Vesper aufgetischt. Bei unserem Narrensome ist das Gäggle am Fasentmändig und Fasentzischdig sehr beliebt. Sie ziehen ein Fasentkleid an und marschieren als Cowboy, Indianer, Großmutter, Kaminfeger u. v. m. von Haus zu Haus und sagen ein Gedicht auf. Dafür gibt es Süßigkeiten (früher gab es noch Eier).

Fasentzischdig

Am Fasentzischdig findet ein Kinder- und Jugendnachmittag statt, dessen Programmgestaltung ausschließlich von den Oberschopfheimer Kindern und Jugendlichen durchgeführt wird. Im Anschluss an den Kinder- und Jugendnachmittag bzw. bei Anbruch der Dunkelheit wird auf dem Festplatz die Adelheid und damit die Fasent verbrannt.

Am Abend findet ein Kehrausball mit Prämierung der Fasentmändiggruppen statt. Anschließend wird dann noch einmal für alle Narren die Adelheid, unter Wehklagen und vielen Tränen, unterm Narrenbaum auf dem Dreiangel verbrannt.

Menü schließen